Quick-Navigation: PlayNation.de Windows Special
f t R

Windows Special: Innovation im kritischen Bereich

Von Thomas Wallus am 02.11.2012 - 15:11 Uhr

Dass man auf der Suche nach einem guten Geschichtenerzähler beim Leben selbst bestens beraten ist, bläuen einem bekanntlich schon die ältesten Weisheiten ein. Auch Heldengeschichten der Wirtschaft haben sich dazu gesellt. Wohl bekannt ist dabei vor allem die des US-Giganten Apple. Im Schatten des Rivalen Microsoft stehend, ernteten die Kalifornier über Jahrzehnte hinweg  Belächelung und Mitleid. Dem Kleinen im Business war im Kampf gegen den übermächtigen Gegner einfach Erfolg gegönnt. Nach den bahnbrechenden Zahlen der letzten Zeit ist es nun Microsoft, das sinnbildlich dumm aus der Wäsche schaut – und das nicht nur beim Börsenwert. Mit Windows 8 will man hier nun den verschlafenen Fortschritt im Smartphone- und Tablet-Bereich aufholen und opfert im gleichen Atemzug ein Stück Windows-Geschichte. Innovation oder Katastrophe?

Schon beim Stichwort Windows-Geschichte ist man in der laufenden Diskussion bestens am strittigen Punkt angekommen, denn langjährige Nutzer des Betriebssystems kennen dessen Hoch- und Tiefpunkte bestens. Besonders im Gedächtnis geblieben dürfte die Kritik am XP-Nachfolger Vista sein, das sich höchstens noch im optischen Bereich überall Freunde machte. Bei Themen wie der vom System beanspruchten Rechenleistung war die Stimmung 2007 schon getrübter. Umso mehr freuten sich sowohl Experten als auch praxisorientierte Alltagsnutzer über den Nachschub in Form von Windows 7, dem viel Anerkennung entgegen gebracht wurde und nach wie vor wird. Aus eigener Erfahrung stößt der Gedanke, Microsoft könnte mit einem Nachfolger an den Errungenschaften der aktuellen Version festhalten, daher wohl nicht unbedingt auf Widerstand. Überraschend kam daher die Meldung von Windows 8 – oder besser gesagt von dessen Konzept.

Dieses soll sich nämlich für heimische Rechner, Laptops, Tablets mit Touch-Bedienung und vergleichsweise kleinere Bildschirme wie Smartphones gleichzeitig eignen. Eine Aufgabe, die Fragen aufwirft, Verwunderung und Kritik auslöst. Scheinbar paradoxe Anwendungsschwerpunkte treffen demnach zusammen. Ob sich Microsoft die erfolgreiche Windows-Marke nur für einen gelungenen Einstieg im Portable-Bereich zunutze macht, lässt sich am besten durch eine Analyse der größten Veränderungen erfahren.

Der Desktop: Durch die neue Metrooberfläche wirkt der Desktop für Windows-Veteranen zu Beginn ungewohnt.

Ungewohnt anders: die Metrooberfläche

Wer bereits die Chance hatte, einen Blick auf die Release Preview von Windows 8 zu werfen, den überrascht nicht nur der ungewohnt anders aussehende Startbildschirm nach erfolgreichem Hochfahren. Statt wie in den letzten Jahrzehnten von einem Hintergrundbild, an dessen unteren Ende sich die Taskleiste befindet, begrüßt zu werden, sehen sich die Nutzer mit einem Feld aus Kacheln konfrontiert. Dort finden sich auch einige Programmschwerpunkte direkt zu Beginn wieder. So etwa die Stichworte Nachrichten, Mail, Videos oder Bilder. Schnell fällt auf, dass diese Bereiche im Vergleich zu den uns bekannten Icons vor allem viel Platz beanspruchen. Selbstverständlich kommt hier, wie auch überall sonst im Betriebssystem, die Leitidee der Touch-Bedienung zum Vorschein. Ein einfaches Icon? Das könnte manchem Daumen zu anspruchsvoll sein.

Leider kommt der Startbildschirm an sich recht statisch und trotz verschiebbarer Elementen wenig individuell daher. Auch von eigenen Einflüssen in Form eines eigenen Desktop-Hintergrundes muss man sich im Kachel-Bereich verabschieden. Fährt man mit der Maus über den rechten Bildschirmrand und begibt sich in die PC-Einstellungen, so kann man zwar Sperrbildschirm und Startseite modifizieren, kann sich aber nur durch eine Auswahl an Farbschemata und wenige Muster klicken. Zugegeben gilt dies nicht für den Sperrbildschirm - diesen bekommt man aber ohnehin kaum zu Gesicht.

Bilder-Serien und Screenshots

Weitere Bilder anzeigen

Nächste Seite aufrufen

Weitere Artikel zu Windows

Microsoft kündigt DirectX 12 an [Update]
Knapp fünf Jahre nach der Veröffentlichung von DirectX 11 steht nun der Nachfolger in den Startlöchern. Auf der diesjährigen Game Developers Conference möchten die Redmonder DirectX 12 der Öffentlichkeit präsentieren. Was uns mit der neuen ...

Geldautomaten laufen zu 95 Prozent noch auf Windows XP
Überraschend trifft anscheinend nicht nur viele Privatanwender und Unternehmen das baldige Ende des Support für das Betriebssystem Windows XP, sondern auch Bankautomaten. Rund 95 Prozent verwenden anscheinend noch auf das OS.

Microsoft rät XP-Nutzern zum Wechsel
Auch wenn viele Verbraucher auf ihrem Computer noch das Betriebssystem Windows XP nutzen, rät Microsoft aus Sicherheitsbedenken dazu, dass man auf eine aktuellere Version von Windows umsteigen solle.

Weitere News anzeigen

Kommentiere den Artikel zu Windows

comments powered by Disqus
Die Sims 2: Gratis Origin-Key für alleIn der vergangenen Woche gab Electronic Arts bekannt, den Support für die PC-Version von Die Sims 2 einstellen zu wollen. Nun zeigt sich der Publisher ...
Battlefield: Hardline: Release auf 2015 verschobenUrsprünglich war der Release von Battlefield: Hardline für dieses Jahr geplant, allerdings entschloss man sich bei Publisher Electronic Arts für eine ...
Areal: Entwickler erhalten angebliche Mail von PutinHandelt es sich bei Areal um einen Betrugsversuch oder nicht? Die Frage werden die Entwickler von West Games noch längere Zeit nicht loswerden, denn ...
The Walking Dead: Season 2: Release-Termin für Amid the RuinsNachdem es vor einigen Tagen nur hieß, dass die vierte Episode des Zombie-Adventures The Walking Dead noch im Juli erscheinen wird, gibt es nun neben ...
The Last of Us: Sieben Millionen verkaufte EinheitenInsgesamt soll sich der Survival-Titel The Last of Us mehr als sieben Millionen Mal verkauft haben. Zwar gibt es noch keine offizielle Bestätigung ...
2008 - 2013 PlayNation.de
Impressum Team Nutzungsbestimmungen News-Archiv Partner von HI-TECH