PlayNation Artikel Guild Wars 2

Guild Wars 2 - Fünf Völker im Kampf gegen die Drachen

Von Birthe Stiglegger - Special vom 22.02.2012 - 19:50 Uhr
Guild Wars 2 Screenshot Zur Bilder-Gallerie

Dieses Jahr steht bekanntlich nicht nur bei den Chinesen im Zeichen des Drachen. ArenaNet lässt ebenfalls die Riesenechsen von der Leine und will noch dieses Jahr das Fantasy-MMORPG Guild Wars 2 unters Volk bringen, bei dem die virtuelle Welt von Drachen heimgesucht wird. Wir haben uns in vorerst aber mal die spielbaren Völker von Guild Wars 2 näher angesehen und präsentieren euch diese in einer kleinen Vorschau.

Innovative Ideen im Kampf gegen den Einheitsbrei

Die spielbaren Völker oder Rassen eines Spiels sind eigentlich eine der wichtigsten Grundlagen, um  einem Spiel mehr als nur Leben einzuhauchen. Trotzdem verpassen es immer wieder einige Entwickler, dank innovativen Ideen den Beitrag zu noch mehr Spieltiefe und Atmosphäre zu leisten. ArenaNet hingegen hat hierbei aufgepasst und nicht gerade den gängigen Einheitsbrei à la Elfen, Zwerge, Menschen und Orks zu bieten.
Insgesamt stehen euch fünf spielbare Völker zur Auswahl bereit. Und bis auf die Menschen wartet das Repertoire mit außergewöhnlichen Völkern wie den pflanzenartigen Sylvari oder den katzenähnlichen Charr auf.

Technik vs. Kampfgeist

Den Anfang unserer Vorschau machen die Menschen. Diese stammen ursprünglich aus dem Süden und haben sich nach und nach in Orr, Kryta und Ascalon ausgebreitet, was natürlich nicht lange gut ging. Die Menschen mussten sich immer wieder gegen Feinde wie die Charr, die ihr einstiges Reich Ascalon zurück erobern wollten, verteidigen. Ascalon fiel und Orr wurde das Königreich der Untoten. Doch die Menschen ließen sich nicht unterkriegen. Sie bauten auf alten krytischen Gräbern die Stadt Götterfels, die wie ein Zeichen ihres ungebrochenen Lebenswillens an einer Klippe hervorragt. Um Götterfels herum erstrecken sich zahlreiche Gehöfte, die immer wieder von Zentauren angegriffen werden und die Menschen in Kryta stehen einem mächtigen Feind gegenüber. Aber nicht nur Zentauren machen den Menschen das Leben schwer, sondern auch Banditen, die in Gruppen über wehrlose Bürger herfallen und Gehöfte plündern. Außerdem hat sich die Kammer der Minister gegen Königin Jennah verschworen und trachtet ihr nach dem Leben. Kurz: Den Menschen könnte es besser gehen, aber die Mentalität, die bereits viele Helden in Tyria hervorgebracht hat, wird nur schwer zu brechen sein und mit Stolz und Kampfesmut zeigen sich die Menschen so stark wie nie zuvor.

Die Asura sind kleine Wesen, die immer im Untergrund Tyrias hausten. Doch durch die zerstörerische Macht des Herolds des Alt-Drachen Primordus wurden sie an die Oberfläche getrieben. Einst wurden die Asura von intellektuellen Riesen erschaffen und sind durch ihre Weisheit und ihre magischen handwerklichen Fähigkeiten dazu in der Lage, auch in schwierigen Situationen zu überleben. Sie gelten als das intelligenteste Volk Tyrias und das wissen sie auch nur allzu genau. Ihre Technologie, für die sie berühmt sind, findet sich mittlerweile im ganzen Land. Die Asura sind in zahlreiche Forschungsorganisationen, die sogenannten Krus, aufgeteilt. Und hierin liegt auch die Gefahr für die Asura: Durch den stetigen Konkurrenzkampf untereinander herrscht allgemein Habgier und Dünkel gegenüber anderen. Dennoch bringen sie immer wieder unglaubliche Dinge hervor, wie die Stadt Rata Sum, die als riesiger Würfel über der Erde schwebt und Zentrum der asurischen Macht ist. Dort befinden sich auch die Kollegien, die Schulen der Forschengseinrichtungen.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu YouTube

LESE JETZTYouTube - Keine VideoDays in diesem Jahr